KUSU logo kleinDas OHG wurde im vergangenen Schuljahr zu einer der wenigen neuen Kulturschulen in Baden-Württemberg ernannt. Kultur spielt am OHG schon seit Jahrzehnten eine besondere Rolle, sei es in Form von aufwändigen Musicals, sei es bei „Langen Nächten der Kultur“, gemeinsamen Kunst-Theater-Werkschauen oder vielfältigen weiteren Kulturveranstaltungen.

So fand zur Förderung kulturell-ästhetischer Bildungsansätze für den Fachunterricht vergangene Woche ein Treffen verschiedener „Kulturschulen“ am OHG statt. Dieses vom Kultusministerium Baden-Württemberg, der Karl-Schlecht-Stiftung und der Stiftung Mercator geförderte Landesprogramm, in welches auch das OHG seit 2021 aufgenommen wurde, zielt auf die kulturelle Schulentwicklung und eine aktive Netzwerkarbeit zwischen den beteiligten Schulen zur Bündelung und Weitergabe der Erfahrungen bisheriger Modellprojekte sowie der gemeinsamen Entwicklung von kulturell-ästhetischem, handlungsorientiertem Unterricht.

Das OHG ist eine von 25 Kulturschulen Baden-Württembergs, die sich in festen Untergruppen regelmäßig treffen und austauschen. Das zweite dieser Treffen wurde nun vergangenen Donnerstag am OHG ausgerichtet. Leider konnte dies Pandemie-bedingt kurzfristig nur als Online-Veranstaltung stattfinden, dennoch boten wir einen Einblick in die Vielzahl unserer praktischen Kulturangebote. So ist es an unserer Schule Tradition, dass regelmäßig zahlreiche Veranstaltungen und Projekte stattfinden, die in Kooperation verschiedener Kulturbereiche entstanden sind.   Hierbei hebt sich vor allem das breit angelegte und fächerübergreifende Angebot als besondere Qualität hervor.

Unser Engagement zahlt sich aus – so können wir mit vielen positiven Rückmeldungen und inspirierenden Gesprächen im Gepäck unseren Schulentwicklungsprozess noch weiter anstoßen und das kulturell-ästhetische Schaffen auch im regulären Unterricht stärken.